Das genaue Geburtsdatum des Musikverein Walheim ist der 20. August 1959. 

30 Interessenten waren auf Einladung von Albert Knoll im „Gasthaus zur Post“ erschienen und bald war auch der erste Schritt einen Musikverein zu gründen getan.

Eine Satzung wurde erlassen und beim Amtsgericht eingetragen. Die nächste ebenso wichtige Überlegung galt der Beschaffung von Instrumenten. Auch das leidige Problem der Finanzierung war bald durch eine großartige Idee gelöst worden und zwar Altmaterialsammlungen zu starten und deren Erlös zum Kauf der Instrumente zu verwenden. Bei diesen Altmaterialsammlungen zeigte sich die Walheimer Bevölkerung dem neuen Verein gegenüber wohlgesinnt und ließ ihn mit seinen Problemen nicht im Stich. So wurden jahrelang finanzielle Probleme beim Musikverein Walheim mit Hilfe der Sammlungen bewältigt.

Der Musikverein Walheim bestand seine erste Feuerprobe, zwar noch unter Schützenhilfe befreundeter Vereine, beim ersten Kelterfest im Oktober 1959. Die damals begonnene Tradition des Kelterfestes mit all seinen Anreizen ist heute aus dem Vereinskalender des Musikvereins nicht mehr wegzudenken.

Aufgrund der fünfzigjährigen Vereinsgeschichte können wir auf unsere 6 Vorstände voller Stolz zurückblicken. Ebenso fest zum Programm des Vereins gehört das Blütenfest am 1. Mai auf der Reuth und unsere Jahresabschlussfeier im Dezember in der Walheimer Gemeindehalle. Die Jahresabschlussfeier bietet insofern den Anreiz, dass hier dem Nachwuchs des Vereins eine Anerkennung für die im vergangenen Jahr geleistete Arbeit zuteil wird. Die Aktiven arbeiten auch auf dieses Konzert hin, um den Gästen und Gönnern des Musikvereins die Fortschritte und die geleistete Probenarbeit in einem Jahresabschlusskonzert zu zeigen.

Gründungsumzug

 

Gründungsmitglieder des Musikverein Walheim im August 1959
Wilhelm Alber Heinz Bürkle Karl Deile
Alois Gelhar

Helmut Goetz (BM)

Helmut Kauz
Roland Kauz Josef Keppner Eugen Knapp
Albert Knoll Karl Kowarsch Wilhelm Krumm
Hermann Mattes Hubert Nägele sen. Eberhard Reisinger
Heinz Riedlinger Horst Riedlinger Friedrich Schäuffele
Martin Schumacher Fritz Walter Eugen Weingärtner